Über 200.000 Modeartikel
Topauswahl aus über 50 Shops
Viele Outfits, Modetipps & Blog
Für kurvige Frauen von kurvigen Frauen

Mode Filme & Dokumentation, die Du 2018 sehen solltest

2018 gibt es eine Reihe an Filmen und Dokumentationen, die uns in das Leben von Mode-Designern und in die Modewelt führen. Für einen „Sneak Peek“ der Filme haben wir hier die Trailer für Dich zusammengestellt.

„Westwood: Punk, Icon, Activist“

Diese Dokumentation von Lorna Tucker zelebriert die Mode-Ikone Vivienne Westwood und erscheint später im Jahr. Es zeigt das Leben der Designerin – sehr persönlich und aus der Nähe. Dazu gehören Interviews mit ihren engsten Freunden und Familienmitglieder.

McQueen

Lang erwartet und heiß ersehnt, so scheint es, wird eine Filmbiographie über den britischen Modedesigner Alexander McQueen dieses Jahr herausgebracht. Der Film wird das Leben des außergewöhnlichen Designers bis zu seinen viel zu frühen Tod mit 40 in 2010 zeigen.

„Der seidene Faden“

Ich erinnere mich gut an mein erstes Mal mit ihm. Sein linker Fuß hob mit viel Geschick die Nadel des Plattenspielers und setze ihn auf die Platte. So als würde er es sein Leben lang schon so machen. Aber es ist doch so: wenn er etwas macht, dann eben mit der Obsession eines Mannes der seinen Beruf liebt. Und dann benutzt er sechs Monate lang seinen linken Fuß, um seine Rolle so authentisch auszufüllen, dass Mann und Filmrolle verschmelzen. Der Film: Mein linker Fuß aus dem Jahre 1989. Die Filmrolle: Christy Brown, der aufgrund einer Athetose fast vollständig gelähmt ist. Der Mann: Daniel Day-Lewis.

Jetzt gibt es den Film „Der seidene Faden“ – im Original „Phantom Thread“. Mit Daniel Day-Lewis in der Hauptrolle. Ein Filmdrama und eine Schauspielleistung, die den Filmkritiker Anthony Lane vom New Yorker zur Wortwahl „Klaustrophobische Eleganz“ hingerissen hat. Es war nicht anders zu erwarten: Daniel Day-Lewis hat sich minutiös auf die Rolle vorbereitet. Hat das Schneidern gelernt, große Modedesigner studiert und Kleider aus der Haute-Couture von Balenciaga nachgenäht.

Der Film findet in den 1950er Jahre des Nachkriegs-London statt und handelt von dem fiktiven britischen Designer Reynolds Woodcock. Er gehört zur Crème-de-la-Crème der Modebranche und entwirft Mode für berühmte Schauspielerinnen, Mitglieder der königlichen Familie und für die oberen 10.000. Woodcock hat neben der Mode auch eine Leidenschaft für schöne Frauen. Diese kommen und gehen. Bis er Alma trifft.

Der Film wurde in sechs Kategorien für den Oscar nominiert und hat den Oscar für das „Beste Kostümdesign“ mit Mark Bridges gewonnen.

Image Credits: Laurie Sparham/Focus Features